Soziales Engagement

Wie wir Dinge verändern

Wir von Barclaycard möchten der Gesellschaft, in der wir leben und arbeiten, etwas zurückgeben. Gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen bedeutet für Barclaycard neben finanzieller Unterstützung auch tatkräftiger, persönlicher Einsatz – so fördern wir neben gemeinnützigen und sozialen Einrichtungen auch das soziale Engagement unserer Mitarbeiter. Zwei Tage im Jahr sind unsere Mitarbeiter für ihre sozialen Aktivitäten von der Arbeit freigestellt. Erfahren Sie hier mehr über unser soziales Engagement.

Unser Engagement in Zahlen

Was genau bedeutet unsere Unterstützung eigentlich konkret? Das haben wir einmal für Sie ausgerechnet. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Mehr...

Unsere einzelnen Projekte im Überblick

Uns ist es wichtig, nicht nur einen bestimmten Bereich, sondern unterschiedlichste Projekte zu fördern. Welche genau das sind, zeigen wir Ihnen hier. Mehr...

Kooperations- und Ansprechpartner

Mit unserem Engagement stehen wir nicht allein da. Im Gegenteil: Wir sind stolz auf unsere starken Partner, die uns tagtäglich mit vollem Einsatz unterstützen. Mehr...

Unser Engagement in Zahlen

Taten statt Worte

Jeder kann davon reden, Gutes zu tun. Wir setzen unsere Versprechen lieber in die Tat um. Dabei investieren wir jährlich viel Zeit und Leidenschaft in die unterschiedlichsten Projekte. Hier ein paar Zahlen, die für unser Engagement sprechen.

16

Arbeitsstunden

werden alle Barclaycard Kolleginnen und Kollegen pro Jahr für gesellschaftliche Aktivitäten freigestellt.

2.300

Stunden

investierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jahr 2015 in gemeinnützige Projekte.

66.000

Euro

wurden im Jahr 2015 durch Spendenaktionen gesammelt und gemeinnützigen Organisationen zur Verfügung gestellt.

371

Kolleginnen & Kollegen

engagierten sich im Jahr 2015 in den Partnerprojekten von Barclaycard Deutschland.

737

mal

waren Barclaycard Kolleginnen und Kollegen 2015 im sogenannten Community Einsatz.

13.000

Kinder & Jugendliche

profitierten im Jahr 2015 von den gesellschaftlichen Aktivitäten von Barclaycard Deutschland.

Unsere Projekte im Überblick

Jeder hat eine Chance verdient

Von Schülern, die ihr eigenes Unternehmen gründen möchten, über Fußballfeste bis hin zu Schachturnieren für den guten Zweck: gemeinsam mit unserem Mutterkonzern Barclays engagieren wir uns in vielen Bereichen, sowohl national als auch international. Immer mit dem Ziel, sozial benachteiligte Jugendliche zu unterstützen und sie aufs Berufsleben vorzubereiten. Eine Übersicht aller Projekte, die wir dabei konkret unterstützen, finden Sie hier.

  • Spielmacher

    Barclaycard engagiert sich für das Spielmacher-Programm im Rahmen seines internationalen Sportförderprogramms Spaces for Sports, das der Barclays Konzern im Jahr 2004 ins Leben gerufen hat. Gemeinsam mit Barclaycard haben die verantwortlichen Kooperationspartner IN VIA Hamburg und NestWerk e.V. einen zweiten Beratungs- und Trainingsstandort für sozial benachteiligte Jugendliche auf St. Pauli eröffnet. Damit erhalten ab sofort bis zu 90 junge Menschen aus Hamburg die Chance, dreimal wöchentlich an einem intensiven Fußballtraining mit Profi-Trainer Michael Lorkowski teilzunehmen. Darüber hinaus durchlaufen die Teilnehmer ein intensives theoretisches Coaching zu Themen wie Gesundheit, Teambildung, Schul- und Berufsberatung. Außerdem erfahren sie Unterstützung bei der Vermittlung von Praktikums- und Ausbildungsplätzen. Entwickelt und initiiert hat das Spielmacher-Programm IN VIA Hamburg im April 2013 im Stadtteil Harburg. Seit dieser Zeit haben bereits über 60 Harburger Jungen die Seminare und Trainings mit Erfolgt absolviert. Auch Barclaycard hat sich hier, wie viele andere Partner auch, bereits engagiert. Neben der finanziellen Unterstützung packen sogar die eigenen Mitarbeiter im Rahmen der Unterrichtseinheiten mit an. „Ohne diese finanzielle Basis und das Engagement so vieler ehrenamtlicher Helfer wäre die Realisierung eines solch sportlichen Integrationsprojektes kaum denkbar“, so Reinhold Beckmann, Vorsitzender des Vereins NestWerk. „Die Spielmacher-Initiative ist das Ergebnis einer wirkungsvollen Zusammenarbeit der Privatwirtschaft, gemeinnütziger Organisationen und der öffentlichen Hand. Ich hoffe sehr, dass dieses Modell Schule macht, denn das ist auch gut für Hamburg.“

  • Money Skills

    Als Bank haben wir das Projekt „Money Skills“ gestartet, um Jugendliche beim Umgang rund um das Thema Finanzen und Geld zu unterstützen. Gemeinsam erarbeiten wir mit ihnen Haushaltspläne, zeigen wie sie mit ihrem Geld zurechtkommen und wie sie sich vor Überschuldung schützen können. Außerdem informieren wir die Kids darüber, worauf sie bei einer Kontoeröffnung achten müssen, was es bedeutet, einen Kredit aufzunehmen und wie Sparen funktioniert. Daneben erhalten sie von uns Trainings und Tipps für ihre Bewerbung. So nutzen wir unser Fachwissen, um auch Jugendliche aus den sogenannten sozialen Brennpunkten mit einzubeziehen. Mehr als 1.200 Schülerinnen und Schüler haben wir auf diesem Weg schon erreicht. Die Trainings werden für die 9. und 10. Jahrgänge in Hamburger Stadtteilschulen angeboten.

  • Yes 2 Chess

    Die Konzentrationsfähigkeit erhöhen, das logische Denkvermögen fördern und Sozialkompetenzen weiterentwickeln - und das alles mit Schach? Hört sich erst mal unglaublich an, aber Studien belegen: Regelmäßiges Schachspielen hilft Jugendlichen bei ihrer Entwicklung und erhöht die Leistungsmotivation. Grund genug für Barclaycard, die Initiative „Schach als Unterrichtsfach“ zu unterstützen – so fördern wir die Grundschule Genslerstraße in Hamburg, die seit 2007 Schach im Unterricht anbietet. Neben der finanziellen Unterstützung treffen sich Kollegen aus dem Betriebssport Schach regelmäßig mit Schülern und geben Tipps und Tricks zum Spiel.
    Zudem fördert Barclaycard seit 2013 das traditionelle Schülerschachturnier Rechtes Alsterufer gegen Linkes Alsterufer. Seit 1958 beweisen jährlich über 2.000 Schülerinnen und Schüler aus Hamburg, dass logisches und strategisches Denken Spaß macht. Barclaycard investiert insgesamt 70.000 Euro in die Projekte „Alsteruferturnier“ und „Schach macht schlau“.

  • Junior Schülerfirmen

    Früh übt sich: Dieses Prinzip setzen sogenannte Schülerfirmen um. Dabei gründen und betreiben Schüler zum Beispiel eine Catering-Firma oder eine Fahrradwerkstatt. So lernen die Jugendlichen wirtschaftliche Zusammenhänge kennen und die Schlüsselqualifikationen für Erfolg wie Selbständigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Teamwork. Auch Barclaycard unterstützt als offizieller Partner der IW JUNIOR Schülerfirmen in Hamburg. So haben wir zum Beispiel Schülern der Stadtteilschule Steilshoop mit unserem betrieblichen Wissen bei den Themen Businessplanerstellung, Marketing und Controlling zur Gründung ihres Schülercafés unter die Arme gegriffen.
    Die IW JUNIOR gGmbH ist der größte bundesweite Anbieter von Schülerfirmenprogrammen und seit 1997 Mitglied bei Junior Achievement Europe, der größten europäischen Organisation, die sich mit dem Thema Existenzgründung an Schulen beschäftigt. Neben Deutschland sind wir auch in Frankreich, Italien, Spanien, Portugal und Russland mit dem JUNIOR Programm aktiv.

  • Teach First

    Heranwachsende auf ein selbstbestimmtes Leben als mündige und verantwortungsvolle Persönlichkeiten vorbereiten, das ist die Aufgabe von Schulen. Aber nicht immer können sie dieser Aufgabe gerecht werden. Jährlich gehen in Deutschland mehr als 50.000 Jugendliche ohne Abschluss von der Schule ab und viele von ihnen können nicht ausreichend lesen, schreiben oder rechnen. Die gemeinnützige Bildungsinitiative Teach First Deutschland unterstützt seit 2007 Schulen aus weniger privilegierten Regionen mit sogenannten Fellows. Hochschulabsolventen unterstützen auf Vollzeitbasis die Lehrer im Unterricht, fördern Schülerinnen und Schüler individuell und bringen zusätzliche Lernangebote an die Schulen. Das Ziel: Chancengerechtigkeit, nicht die soziale Herkunft der Schülerinnen und Schüler, sondern Leistungen und Fähigkeiten sollen ihren Bildungserfolg bestimmen.
    Barclaycard fördert die Projekte von Teach First Deutschland im Raum Hamburg.

  • Straßenfußball für Toleranz

    Respekt und Fairness, Toleranz und Solidarität: Darum geht es beim Straßenfußball. Gerade Jugendliche in strukturschwachen Wohnvierteln brauchen Sport- und Freizeitangebote, um sich zu beschäftigen und dabei auch noch spielerisch zu lernen, Regeln zu respektieren und einzuhalten. Seit 1999 bietet der gemeinnützige Verein Nestwerk e.V. zahlreiche Möglichkeiten für junge Menschen, sich in ihrer Freizeit sportlich zu betätigen. Nestwerk öffnet Sporthallen, wenn sie nicht genutzt werden – vor allem abends und an Wochenenden. Seit 2002 initiiert der Verein zudem gemeinsam mit der Hamburger Sportjugend Straßenturniere für Mädchen und Jungen.
    Barclaycard unterstützt das Projekt „Straßenfußball für Toleranz“ finanziell - außerdem betreuen Mitarbeiter einige der insgesamt 40 Turniere in der Hansestadt.

Unsere Mitarbeiter helfen mit

Neben unserer Unterstützung für sozial benachteiligte Jugendliche setzen sich unsere Mitarbeiter außerdem für weitere Projekte ein. Teddybärverkauf oder private Auktionen in unserem Intranet sind dabei nur einige von vielen Beispielen.

  • HSH Nordbank Run

    Wie wir laufend Kindern helfen: Seit über zehn Jahren laufen unsere Mitarbeiter beim HSH Nordbank Run mit und unterstützen so „Kinder helfen Kindern e.V.”. Letztes Jahr sind über 100 Barclaycard-Mitarbeiter in ihre Laufschuhe geschlüpft und haben 610,00 Euro Spendengelder erlaufen. Die Idee zu “Kinder helfen Kindern e.V.“ entstand 1975 während einer Redaktionskonferenz des Hamburger Abendblatte. Die vielen Verkehrsunfälle mit Kindern brachten die Redakteure dazu, aktiv etwas für diese Kinder zu unternehmen – und nicht nur darüber zu berichten. Seither ermöglicht "Kinder helfen Kindern" besondere Therapien und Ferienaufenthalte, unterstützt bei der Anschaffung behindertengerechter Sport- und Spielgeräte, übernimmt die Kosten für medizinische Apparate und Prävention und hilft individuell in zahlreichen Einzelfällen, Kinderschicksale zu erleichtern.

  • Traditioneller Teddy-Verkauf

    Teddys gegen eine kleine Spende. Der Verkauf der Benefiz-Teddys von Hamburg Leuchtfeuer hat in der Hansestadt eine lange Tradition. Seit 2002 betreut auch unser Team immer am 1. Dezember, dem Welt Aids Tag, den Verkaufsstand in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs. Aufgrund des großen Erfolges übernehmen wir seit 2010 auch den Verkauf an weiteren Tagen. Hamburg Leuchtfeuer wurde 1994 für Menschen mit HIV und Aids gegründet und widmet sich der psychosozialen Betreuung und der Vermittlung von Wohnraum. Darüber hinaus betreibt Hamburg Leuchtfeuer ein Hospiz für schwerkranke und sterbende Menschen – das Lotsenhaus in Altona. Das Ziel ist ein menschlicher und menschenwürdiger Umgang mit Krankheit, Sterben und Tod, um damit auch zu einer Veränderung im Bewusstsein der Bevölkerung beizutragen.

  • „Make A Difference Day“

    Seit sieben Jahren nehmen wir an der weltweiten Kampagne „Make A Difference Day” teil. Die Idee zum jährlichen Freiwilligentag stammt aus den USA und motiviert Menschen ganz bewusst, ihre freie Zeit und ihr Engagement für den guten Zweck zu investieren – und nicht ihr Geld. Wir unterstützen diese Aktion, indem wir unsere Mitarbeiter jedes Jahr für gemeinnützige Aktivitäten im Monat Oktober freistellen. Gemeinsam engagieren wir uns für gemeinnützige Institutionen in der Metropolregion Hamburg – ganz gleich, was getan werden muss, unsere Mitarbeiter packen gerne mit an.

  • Movember

    Im November wächst der Schnurrbart – eine witzige und einfache Art, etwas für den guten Zweck zu tun. Seit einigen Jahren machen unsere Kollegen bei dieser Aktion mit und unterstützen so das Ziel der 1999 in Australien gegründeten Stiftung Movember: weltweit die Aufmerksamkeit für Prostata und Hodenkrebs zu stärken und Spenden zu generieren. Alle Teilnehmer registrieren sich auf der Website „Movember“, um sich glatt rasiert vom 1. November an bis zum Ende des Monats einen Schnurrbart stehen zu lassen. Freunde und Bekannte spenden dann in dessen Namen Geld. Der stolzeste Schnurrbartträger ist natürlich der, der die meisten Spendengelder einsammelt. Die Erlöse gehen an verschiedene Einrichtungen, die sich für die Vorbeugung von Prostatakrebs einsetzen oder sich speziell um die Behandlung der erkrankten Patienten kümmern. Übrigens, das Wort Movember ist eine Kombination aus den englischen Worten moustache (Schnurrbart) und November.

  • „Cents from Heaven“

    Wie wir aus Kleingeld Großes machen: Die monatliche Gehaltsabrechnung enthält in den meisten Fällen immer ein paar Centbeträge. Viele von uns spenden regelmäßig diese, den vollen Euro übersteigenden Beträge – da kommt einiges zusammen.

  • Weihnachtsgeschenke für Kinder

    Fröhliche Weihnachten. Ein geschmückter Baum. Viele Geschenke darunter. Das kennen leider nicht alle Kinder in unserer Gesellschaft. Damit aber auch diese Kinder an Weihnachten bunte Päckchen auspacken können, spenden unsere Mitarbeiter jedes Jahr Weihnachtsgeschenke an eine gemeinnützige Kinderhilfsorganisation.

Kooperations- und Ansprechpartner

Unsere Kooperationspartner

Anerkennung verdienen vor allem diejenigen, die sich jeden Tag für andere stark machen. Organisationen, Stiftungen, Projekte hinter denen auch wir stehen.
Und die wir deshalb mit unserem Engagement unterstützen. Heute und in Zukunft.

Ihr Ansprechpartner

Für Ihre Fragen und Anmerkungen zum Thema soziales Engagement steht Barclaycard Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Anschrift

Barclaycard
Barclays Bank PLC
Gasstraße 4c
22761 Hamburg

Kontakt

E-Mail: community@barclaycard.de