Warum muss ich als Neukunde meine steuerliche Identifikationsnummer (Steuer-ID) angeben?

Die Abfrage der Steuer-ID wurde im Juni 2017 beschlossen. Nicht von uns, sondern vom Gesetzgeber – im Rahmen des Steuerumgehungsbekämpfungsgesetzes (StUmgBG). Konkret bedeutet das: Ab dem 1. Januar 2018 sind alle Kreditinstitute verpflichtet, die Steuer-ID zukünftiger Kunden abzufragen – und zwar bevor die Geschäftsbeziehung startet. Das betrifft nicht nur uns, sondern auch alle anderen in Deutschland tätigen Banken. Ihre 11-stellige Steuer-ID finden Sie z. B. auf Ihrer Lohn- bzw. Gehaltsabrechnung oder Ihrem Einkommensteuerbescheid.


Was passiert, wenn ich meine Steuer-ID nicht angeben kann oder angeben möchte?

Wir sind verpflichtet, Sie nach Ihrer Steuer-ID zu fragen, bevor wir Sie als Kunden begrüßen dürfen. Haben Sie diese aktuell nicht zur Hand, erfragen wir sie stattdessen innerhalb von drei Monaten beim Bundeszentralamt für Steuern. In diesem Fall brauchen Sie nichts weiter zu tun, können dem nachträglichen Erfragen Ihrer Steuer-ID allerdings auch nicht widersprechen – so will es das Gesetz.
 

Was macht Barclaycard mit meiner Steuer-ID?

Wie alle Kreditinstitute in Deutschland sind wir dazu verpflichtet, die Steuer-ID zu erfragen – direkt bei Ihnen als Neukunden oder nachträglich beim Bundeszentralamt für Steuern. Die Steuer-ID wird dann in unseren Kundendaten erfasst und gespeichert. Darüber hinaus sind wir zur Weitergabe der Steuer-ID an die Behörden verpflichtet. Genauer gesagt: zur Weitergabe in die Kontenabrufdatei nach dem Kreditwesengesetz (KWG). Dieser Weitergabe können Sie nicht widersprechen.


Ich habe keine deutsche Steuer-ID. Kann ich stattdessen auch meine ausländische Steuer-ID angeben?

Bei allen Abfragen der Steuer-ID können Sie nur eine deutsche Steuer-ID angeben – ausländische Steuer-IDs führen zu einer Fehlermeldung. Wenn Sie keine deutsche Steuer-ID haben, lassen Sie das Feld bitte einfach frei.
Nur für unsere Tagesgeldkonten gibt es zusätzlich zur deutschen Steuer-ID auch ein gesondertes Abfragefeld für ausländische Steuer-IDs. Aufgrund des Finanzkonten-Informationsaustauschgesetzes (FKAustG) sind bei diesem Produkt alle Banken verpflichtet, mögliche Steuerpflichten im Ausland zu überprüfen.