Begriffe aus der Finanzwelt leicht erklärt

Finanzglossar

Finanzbegriffe von
A bis Z verständlich erklärt

Wer den Durchblick hat, trifft die besseren Entscheidungen.
Auf dieser Seite helfen wir Ihnen, Fachbegriffe und wichtige Unterschiede im Kreditkarten- und Kreditbereich zu verstehen.

Zinsen und Gebühren

Sie sind wichtige Vergleichsmerkmale im Bereich Kredite und Kreditkarten – was aber verbirgt sich hinter Begriffen wie z. B. „eff. Jahreszins“ oder „Festzins“? Mehr ...

Kurz und Klartext

Was ist eigentlich ein „Acquirer“? Und was muss man sich unter „Processing“ vorstellen? Finanzbegriffe kurz und verständlich für Sie zusammengestellt. Mehr ...

Das kleine ABC

Unser Bestreben: Transparente und leicht verständliche Produkte – hier gibt es Tipps, Tricks und Zusammenhänge zu den Themen Kreditkarten und Kredite. Mehr ...


Zinsen und Gebühren

Wichtige Unterschiede einfach erklärt

Zinssätze

Man unterscheidet zwischen nominalem und effektivem Zinssatz. Im effektiven Zinssatz sind Kreditnebenkosten enthalten, die beim nominalen Zinssatz unberücksichtigt bleiben.

Sollzins

Der Sollzins gibt die Höhe der jährlichen Verzinsung des Kredits an, berücksichtigt jedoch keine Gebühren.

Effektivzins

Der effektive Jahreszins beinhaltet alle Kosten, die im Zusammenhang mit dem Kredit entstehen – unter anderem den Sollzins, aber auch alle (Einmal-)Gebühren, und ist somit das wichtigste Merkmal beim Vergleich der Gesamtkosten von Krediten.

Kurz und Klartext

Begriffe aus der Finanzwelt

Acquirer

Organisation, die Verträge mit Händlern über die Annahme von Kreditkarten als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen abschließt. Beispiel: Für Barclaycard ist der Acquirer Visa bzw. MasterCard. Diese beiden Organisatio- nen akquirieren die Akzeptanzstellen.

Affinity Card

Eine Affinity Card ist eine Karte, die von einer Bank bzw. einem Herausgeber für eine bestimmte Interessentengruppe (Golfspieler, Vereinsmitglieder, Feinschmecker etc.) ausgegeben wird. Die Bank bzw. der Herausgeber erscheinen dabei nicht im Logo.

Akzeptanzstellen

Das sind Geschäfte, Restaurants, Hotels u. Ä., die per Vertrag mit einem Kreditkarteninstitut die entsprechenden Kreditkarten als Zahlungsmittel annehmen.

ATM

Englische Abkürzung für „automated teller machine“ = Geldautomat

Beleg

Nachweis einer Zahlung, die mit einer Kreditkarte getätigt wurde.

Chargekarte

Zahlkarte, bei der die Summe aller in einem Abrechnungszeitraum getätigten Umsätze nach Rechnungserhalt beglichen werden muss – die Umsätze werden dabei in der Regel gesammelt und einmal pro Monat in vollem Umfang fällig. Der Kreditkarteninhaber genießt somit ein vierwöchiges Zahlungsziel. Die meisten in Deutschland herausgegebenen Zahlkarten sind Chargekarten.

Chipkarte

Eine Plastikkarte, auf der zusätzlich zum gängigen Magnetstreifen ein Chip (Mikroprozessor) eingeschweißt ist. Der Prozessorchip mit EMV-Technologie ist eine Art Minicomputer, der gespeicherte Daten besser vor Missbrauch schützen kann.

Co-Branding-Karte

Darunter versteht man die Möglichkeit für Unternehmen mit entsprechendem Kundenkreis, in Zusammenarbeit mit einem Kreditkartenherausgeber ihren Kunden eine eigene Kreditkarte anzubieten. Neben dem Firmenzeichen des Herausgebers erscheint auch das Logo des Unternehmens auf der Kreditkarte. Co-Branding-Karten bieten die Vorteile einer weltweit einsetzbaren Kreditkarte mit speziellen Leistungen des kooperierenden Unternehmens.

Debitkarte

Eine Zahlkarte, die direkt an das Bankkonto des Karteninhabers gekoppelt ist. Beispiele hierfür sind die deutsche Girocard und die V PAY von Visa. Im Unterschied zu Kreditkarten werden bei Debitkarten die Rechnungsbeträge unmittelbar nach dem Umsatz vom Girokonto abgebucht. Der Karteninhaber hat somit kein zinsfreies Zahlungsziel wie bei einer Kreditkarte. Als eine Art Kreditrahmen kann lediglich der Dispositionskredit des Girokontos genutzt werden.

Emittent

Herausgeber einer Kreditkarte, z. B. Barclaycard.

Geldausgabeautomat

Abgekürzt GAA, englisch ATM: Terminal, das dem Inhaber einer Kredit- oder Girokarte in Verbindung mit der persönlichen Geheimnummer (PIN-Code) Bargeldbezug auch außerhalb der Öffnungszeiten der Bank ermöglicht.

Kartenprüfnummer

Auch CVC oder CVV genannt. Bei Distanzzahlungen (Online-Shopping, per Brief oder Telefon) kann diese dreistellige Nummer abgefragt werden, um vor Kartenmissbrauch zu schützen.

Kontosicherheit

Die Barclaycard Kontosicherheit ist eine Restschuldversicherung (auch Rest- kreditversicherung genannt). Die Kontosicherheit bietet Ihnen als Barclaycard Kunde effektiven Schutz in finanziellen Engpässen bei schweren Krankheiten wie z. B. Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs sowie bei Arbeitsunfähigkeit oder im Todesfall. Details zur Kontosicherheit finden Sie hier.

Kreditkarte

Banken, wie Barclaycard, geben Kreditkarten an ihre Kunden heraus. Die Bank kooperiert hierbei mit sogenannten Acquirern, wie z. B. Visa oder MasterCard, die Verträge mit Händlern über die Annahme von Kreditkarten als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen abgeschlossen haben. Im Unterschied zu Chargekarten und Debitkarten hat der Inhaber einer „echten“ Kreditkarte einen tatsächlichen Kreditrahmen. Er hat jeden Monat neu die Möglichkeit, den in der Monatsübersicht ausgewiesenen Gesamtbetrag nach seiner Wahl zu begleichen: entweder komplett oder in Raten (revolvierender Kredit). Welche Rückzahlungsoptionen Sie bei den Barclaycard Kreditkarten haben, erfahren Sie hier.

Kreditlimit

Auch Kreditrahmen genannt, ist der höchstmögliche Betrag, den ein Kredit- karteninhaber insgesamt für seine Haupt- und Partnerkarten innerhalb eines Abrechnungszeitraums in Anspruch nehmen kann.

Maestro Karte

Maestro ist ein internationaler Debitkartendienst von MasterCard International. Maestro Karten sind häufig dort einsetzbar, wo ausnahmsweise keine Kreditkarten angenommen werden. Viele Maestro Karten verfügen über einen Chip, zusätzlich besitzen alle Maestro Karten einen Magnetstreifen und bieten damit Sicherheit auf dem Niveau des einheitlichen europäischen Zahlungsmarktes. Bei bargeldlosen Zahlungen wird entweder eine PIN oder eine Unterschrift auf dem entsprechenden Kassenbeleg benötigt. Im außereuropäischen Ausland wird die Sicherheitsüberprüfung für Transaktionen häufig ausschließlich über den Magnetstreifen angeboten, deshalb ist die Maestro Karte mit beiden Prüfverfahren ausgestattet.

Magnetstreifen

Der auf der Rückseite einer Plastikkarte befindliche Streifen, auf dem Informationen gespeichert sind, die dem Einsatz der Kreditkarte als Zahlungsmittel und der Kreditkartensicherheit dienen.

MasterCard

Mit über 35 Millionen Akzeptanzstellen in 210 Ländern ist MasterCard eine der größten Gesellschaften für Kartenzahlung der Welt.

PIN

Abkürzung für persönliche Identifikations-Nummer.

Visa

Mit über 35 Millionen Akzeptanzstellen in 240 Ländern ist Visa eine der größten Gesellschaften für Kartenzahlung der Welt.

V PAY

V PAY ist ein internationaler Debitkartendienst von Visa Inc., der auf der heutigen Chip- und PIN-Technologie basiert und Sicherheit nach den neuesten europäischen Standards bietet. Betrügerische Handlungen, wie Kartendaten über den Magnetstreifen auslesen oder Unterschriften für den Bezahlvorgang fälschen, werden ausgeschlossen, da bei der Zahlung immer eine PIN eingegeben werden muss. Karten mit diesem Logo sind grenzüberschreitend sowohl im Handel zum Bezahlen als auch am Geldautomaten zum Geldabheben einsetzbar.

Das kleine ABC

Ihr Finanz-Nachschlagewerk

Hier erklären wir die wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge zu den Themen Kreditkarten und Kredite und geben praktische Tipps rund um Leistungen, Beantragung, Sicherheit und vieles mehr.

Das PDF zum Download finden Sie hier.

Rechtliche Informationen

Geschäfts- und Versicherungsbedingungen zu unseren Krediten und Kreditkarten-Produkten sowie weitere Informationen und Formulare finden Sie hier.